Zum Inhalt springen

Willem Speekenbrink

Heutzutage soll das Image nicht vertraut werden. Es kann gemacht werden, um alles oder sein Gegenteil zu bedeuten, es kann doctored sein, es kann gefälscht werden, es kann missdeutet werden. Information kann Propaganda, Desinformation je nachdem sein, wer es enthüllt – ist ein gutes aktuelles Beispiel der so genannte ‚arabische Frühling‘, wo die von Regierungen gezeigten Images das Gegenteil von denjenigen sagen, die von den Rebellen gezeigt sind. Aber es gibt kaum eine Weise, ‚die Wahrheit‘ wegen der unglaublichen Verbesserung, der technologischen Kultiviertheit herauszufinden, mit der das Image entworfen wird.

Es gibt keine unzweideutige ‚Wahrheit‘ im Image.

Ich denke, dass Arbeiten von Willem Speekenbrinks über diese Art – manchmal unbewusst – Betrug sind. Sie zeigen zweideutige Images, um sowohl Schönheit als auch Entsetzen zu zeichnen.

Ein Atompilz, wenn konsolidiert, in ein hartes, statisches Material, wird ein Gegenstand, der eine bestimmte Anmut, eine Schönheit alle sein eigenes hat, das den Zuschauer vom ‚echten‘ Atompilz ablenkt, der durch eine Atombombe und sich schreibende Zerstörung und Todesradiation verursacht ist.

Eine Bombe, die in einem fremden Metallüberzug mit einem Material gepackt ist, das von den Seiten tropft, stellt neue Vereinigungen, zum Beispiel mit einem schmelzenden Eiswürfel oder einem alten Schaf-Stehen im Regen, ein ziemlich liebes, fast fühlbares Image zur Verfügung, während ‚in Wirklichkeit‘ die Uhr innen tickt, bis der Apparat explodieren lassen wird. Aber wir sind nicht ‚überzeugt‘, dass das wirklich geschieht. Wird das Image in einem Käfig, einem Schaukasten in einer Kunstgalerie präsentiert, wird es wirklich harmlos.. Aber umgekehrt, wer soll sagen, dass es nicht geschehen wird? Wir können davon auch nicht überzeugt sein.

Schönheit kann furchterregend sein, Terror kann ästhetisch angenehm sein. Es ist eine Sache dessen, wie ihm uns gedient wird.Das Befassen mit Images kann entzückend sowie tödlich gefährlich sein.Skulpturen von Speekenbrinks zeigen dieses Zeichen der Zeiten, von denen sie selbst ein Teil sind.

Philip Peters Den Haag  2011

Willem Speekenbrink auf Artsy

Willem Speekenbrink auf Ocula

www.willemspeekenbrink.nl